Werbeanzeigen

Das Abenteuer beginnt đŸ‘«đŸ•


Um 7.48 verließen wir mit dem Zug die Hauptstadt in Richtung Paris (EST). Da unser Nachtzug nach Irun vom Bahnhof Austerlitz fuhr, entschieden wir uns den Weg dorthin zu Fuss zu gehen. Immerhin hatten wir 5 Stunden Aufenthalt in der Stadt der Liebe💖, da wollten wir zumindest einen kleinen Eindruck von ihr erhaschen. Zuerst allerdings kĂŒmmerten wir uns um das Ticket nach Irun fĂŒr unseren Santo. Das kann man nĂ€mlich leider nicht online tun. 30 Minuten spĂ€ter und 48Euro Ă€rmer war auch er kein blinder Passagier mehr 😊und lag mit seinem Ticketpreis 13 Euro ĂŒber unserem. Angeber 😂 Über den Boulevard de Strasbourg liefen wir anschließend in Richtung Seine. Vorbei am Notre Dame und einer kleinen Pause im Park erreichten wir den Bahnhof 2 Stunden spĂ€ter. Im Regen!!! Ja auf die letzten 200 Meter erwischte es uns kurz und nass. Mein Eindruck von Paris? Es hĂ€lt sich in Grenzen. Die Architektur ist traumhaft. Allerdings war es mir viel zu voll, viel zu laut und viel zu dreckig. Es stank ĂŒberall nach Pippi. Vielleicht lag es daran dass wir am Fluss entlang liefen? Ich habe keine Ahnung. Auf jeden Fall stank es widerlich und es war ĂŒberall sehr sehr schmutzig.

Die Franzosen selber fand ich Ă€ußerst sympathisch. Sie waren sehr hilfsbereit und Santo erhielt an jeder Ecke Streicheleinheiten und genoss die Bewunderung der Pariser Hundefreunde.

Gegen 21.30 stiegen wir in den Intercites de nuit. In einem 6 Bettabteil machten wir es uns auf den unteren Betten bequem. Santo richtete sich mit Decke rumwirbeln, Kissen schĂŒtteln und lautstarkem Gequieke hĂ€uslich ein. Er war auch ganz schön groggi. Das stinkende Paris war fĂŒr ihn auch mehr als aufregend und man merkte er sehnte sich nach Ruhe. Es dauerte nicht lange und er schnarchte vor sich hin und auch uns vielen ziemlich bald die Äuglein zu. Geschlafen habe wir recht gut. Die Betten sind lang und breit genug und es gibt ein Kissen und eine Art Schlafsack. Alles super sauber👍 Störend war die LautstĂ€rke. Teilweise wummerte es sehr heftig. Aber-> die Bahngesellschaft hat an alles gedacht. Neben Wasser, FeuchtetĂŒchern und Schlafmaske gibt es auch ne Packung Ohropax . Top👍

Gegen 6 Uhr morgens waren wir dann wach. Die ersten GĂ€ste verließen den Zug und das Rumgewusel war kaum zu ĂŒberhören. Irgendwann waren wir alleine im Abteil und konnten uns richtig schön ausbreiten. Nach einer kurzen Gassierunde am Bahnhof in Lourdes gabs erstmal FrĂŒhstĂŒck. Anschließend gönnten wir uns nochmal ein SchlĂ€fchen und gegen 10 Uhr kamen wir nach 23 Stunden endlich in Irun an. Das heißt, wir stiegen schon in Hendaye aus. In Paris entschieden wir nĂ€mlich doch noch eine Nacht im Hotel zu bleiben um uns von der Reise ein wenig zu erholen. In der Pension Europa buchte ich uns ĂŒber Booking.com ein Zimmer. FĂŒr zwei Personen zahlen wir 66 Euro. Schon im letzten Jahr verbrachte ich hier zwei NĂ€chte und wusste das Hunde hier herzlich willkommen sind. Zu meiner Freude bekamen wir doch tatsĂ€chlich das gleiche Zimmer 😀 Nach einer wohltuenden Dusche lĂŒmmeln wir nun mit Baguette und Avocado im Bett und ruhen uns ein wenig aus. Das Wetter ist nicht so dolle. Stark bewölkt und vereinzelt Regen. Aber ab morgen heißt es wohl strahlender Sonnenschein.🌞Nichts desto trotz werden wir spĂ€ter noch einen schönen Spaziergang zum Atlantik machen.
Buen Camino đŸ‘ŁđŸ’–đŸŸ

Kategorien:Jakobsweg, KĂŒstenweg, Wandern mit HundSchlagwörter:, , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefÀllt das: